Aktuelles
03
Nov. 16

Notrufsystem steuerlich absetzen

Die Kosten für einen Notrufdienst in einem Altenheim oder der eigenen Wohnung können von der Steuer abgesetzt werden.

weiter


01
Nov. 16

Was soll ich zu Weihnachten schenken?

Schenken Sie Ruhe und Sicherheit

weiter


10
Sep. 16

Hausnotruf ohne Festnetz-Telefon

Es gibt den Hausnotrufdienst auch ohne eigenen Telefonanschluß

weiter


Bedarfsanalyse

Anhand der folgenden Aussagen können Sie einschätzen, ob der Hausnotruf für Sie Vorteile bietet. Überlegen Sie in Ruhe und ehrlich gegenüber sich selbst, welche Aussagen für Sie zutreffen. Haben Sie 5 oder mehr zutreffende Aussagen gefunden, sollten Sie ernsthaft über die Teilnahme am Hausnotrufdienst nachdenken.

  • Ich bin älter als 60 Jahre.
  • Ich lebe alleine in meiner Wohnung.
  • Manchmal sehe ich tagelang niemanden.
  • Seit meine Frau/mein Mann nicht mehr da ist, fühle ich mich vor allem nachts nicht mehr sicher.
  • Manchmal fühle ich mich unsicher in meiner Wohnung.
  • Hin und wieder möchte ich morgens gar nicht aufstehen.
  • Mir fehlt jemand, mit dem ich reden kann.
  • Das Telefon ist mein wichtigster Draht zur Außenwelt.
  • Für alle Fälle: Das Telefon stelle ich immer ans Bett.
  • Manche Dinge, die ich früher "mit links" gemacht habe, fallen mir jetzt immer schwerer.
  • Es geht nicht mehr wie früher, aber mit eisernem Willen schaffe ich es noch.
  • Oft habe ich keine Lust, für mich alleine zu kochen.
  • Einmal bin ich im Bad ausgerutscht und fast gestürzt.
  • Inzwischen bade oder dusche ich seltener, weil es mir zu gefährlich ist.
  • Ich hatte schon einmal einen Schwächeanfall.
  • Manchmal ist es mir unangenehm, Verwandte und Freunde um Hilfe bitten zu müssen.
  • Wenn ich krank bin, merke ich, wie sehr ich auf Hilfe angewiesen bin.
  • Einmal stand ich vor meiner Wohnung und der Schlüssel lag drinnen.
  • Einmal bin ich mit meinem Rollstuhl umgefallen.
  • Dass schnelle Hilfe kam, war schon einmal sehr wichtig für mich.
  • Ich leide unter einer oder mehreren der folgenden Krankheiten: Asthma, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Epilepsie, Hämophilie (Bluterkrankheit), Herz-Kreislauf-Beschwerden, Multiple Sklerose (MS), Osteoporose (Knochenschwund), spastische Lähmung.
  • Ich bin halbseitig gelähmt (z.B. nach Schlaganfall).
  • Meine Gehbehinderung ist ein ernstes Problem für mich.
  • Ich hatte eine Krebsoperation.
  • Nach meinem Herzinfarkt habe ich Angst, dass so etwas wieder passiert.
  • Ich sehe immer schlechter.
  • Ohne Gehhilfe kann ich mich nicht mehr in meiner Wohnung bewegen.
  • Ich habe Angst vor Notfällen wie Feuer oder Einbruch.
  • Manchmal fürchte ich, dass ich nicht mehr lange in meiner Wohnung bleiben kann

Gesellschaft für Hausnotruf
24-Stunden-Service 0391-7331330

Wenn der Teilnehmer eine Pflegestufe besitzt, kann die Dienstleistung des Hausnotruf, als Pflegehilfsmittel bei seiner Pflegekasse beantragt werden. [PDF 11,5 KB] hier kostenlos anmelden

kostenloser Hausnotruf

Wenn der Teilnehmer eine Pflegestufe besitzt, kann die Dienstleistung des Hausnotruf, als Pflegehilfsmittel bei seiner Pflegekasse beantragt werden. [PDF 11,5 KB]

Servicetelefon

0391 - 73 31 33 0

Sie erreichen uns auch per
Fax unter 0391 - 735 85 22
oder per E-Mail unter info@hausnotruf-zentrale.de